2013-08-31

Where I Come From

Es verspricht sich ein schönes Jahr für polnische Illustration zu werden. Seit dem 31. August ist die große Ausstellung " Where I Come From" vom Illustrative Festival in Berlin eröffnet, wo man die Arbeit der jüngeren Generation von Illustratoren betrachten kann. Die Ausstellung läuft bis zum 8. September
 
Polnische bildene Kunst mit der berühmten polnische Schule für Poster – sowie die reiche Tradition der Illustration, sind immer noch eine Inspiration für viele Künstler der ganzen Welt . Henryk Tomaszewski, Waldemar Świerzy, Jan Młodożeniec, Wojciech Zamecznik sind weltweit bekannt. Mit den Illustrationen von Künstlern wie : Janusz Stanny , Józef Wilkoń und Jan Marcin Szancer lernte eine junge Generation von polnischen Illustratoren . Die Ausstellung " Where I Come From" bezieht sich auf die polnische Illustration und deren Einflüsse und die eingeschlagen Pfade der zeitgenössischen Kunst zeigt. Es gibt in der Tat keine asphaltierte Straße, eher  ein Gewirr aus  kleinen Wegen. Daher ist es der Ehrgeiz der Veranstalter dieses Phänomen zu erfassen. Die Ausstellung bezieht sich auch auf die Haltung der Künstler im Bezug auf dieses Erbe: Wie sehen sie ihren Platz in der Kunstwelt? Was wollen sie vermitteln? Wie bewältigen sie die Realität des zeitgenössischen Kunstmarkt angesichts der künstlerischen Freiheit?



Mirosław Gryń


Im letzten Jahrzehnt sahen sich polnische Illustratoren mit der Notwendigkeit konfrontiert, einen Weg in die  Mainstreammedien zu finden, wo die Fotografie vorherrscht. Obwohl immer ein Raum für diese Art von Kunst im satirischen Feld gab, war dieser sehr begrenzt. Äußerst interessant ist, dass die Illustration wieder ihren Weg  in den Mainstream fand, vor allem durch neue Medien - Blogs und Soziale Netzweke . Andere Künstler entschieden sich, das Land zu verlassen um Karriere zu machen – wie im Fall von Tom Sadurski , Daniel Horowitz und Tomasz Walenta, die internationale Anerkennung gewannen, bevor sie in Polen bekannt wurden.


Ada Buchholc


Es ist faszinierend zu beobachten, wie neue Talente jedes Jahr in Erscheinung treten. Konsequente und unverwechselbare Stile der Jungen inspirieren sich von traditionellen Formen, Moderne und Barockartigkeit. Illustrationen beziehen sich auch auf Fragen der eigenen polnischen Identität.
 
Den Illustratoren kann schwer Traditionalismus vorgworfen werden.

Künstler :
Ada Buchholc, Agata Dudek, Agata Bogacka, Anna Goszczyńska, Anna Niesterowicz, Bożka Rydlewska, Daniel Horowitz, Dawid Ryski, Jan Estrada Osmycki, Alek Morawski, Maciej Sieńczyk, Magda Wolna, Magdalena Karpińska, Magda Estera Łapińska, Marcelina Jarnuszkiewicz, Marianna Sztyma, Marta Ignerska, Marta Sławińska, Mirosław Gryń, Ola Cieślak, Ola Niepsuj, Paweł „Pejot” Jońca, Rafał Szczepaniak, Tomasz Walenta, Zuza Miśko und andere.
Das Projekt wird von der Vereinigung der Grafikdesigner, der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit und der Illo-Stiftung organisiert.



Quelle: http://www.illustrative.de/festival/festival-2013/read-more-polish-focus/

MEIST GELESEN

God Save the Punk!
2014-01-05

God Save the Punk!

Künstler von der Mondrepublik fragen, zu wem der Mond gehört
2014-01-10

Künstler von der Mondrepublik fragen, zu wem der Mond gehört

Kinetischer Regen
2014-04-05

Kinetischer Regen